Ebi Tempura – Der Unterschied zum klassischen Tempura

Ebi Tempura – Der Unterschied zum klassischen Tempura

Grundsätzlich handelt es sich bei Tempura um eine Zubereitungsart der japanischen Küche, die man oftmals in Form von Vorspeisen in Restaurants oder als Bestandteil von Sushi findet. Hierbei werden Zutaten wie Gemüse oder Meeresfrüchte mit einem flüssigen Teig ummantelt und kurz in heißem Fett frittiert. Klingt sehr reichhaltig, ist aber durch den entsprechend dünnen Teig gar nicht so „fett“, wie man glauben mag. Auch knusprig frittiertes Sushi (Tempura Sushi) wird in Japan und auch hierzulande sehr gerne gegessen.

hinweis-icon

Rezepte in diesem Blogbeitrag:

» Klassisches Garnelen-Tempura

Beim Ebi Tempura ist die frittierte Garnele der Star

Kommen wir nun zur Hauptzutat, die das Ebi Tempura ausmacht – die Garnele. Man kennt sie in vielen verschiedenen Größen und auch ihre Bezeichnungen unterscheiden sich: Tiger Prawn, King Prawn, Riesengarnele, Shrimp... im besten Fall verwenden Sie welche, die etwas größer sind, damit ihnen die knusprige Köstlichkeit als Frittier-Anfänger nicht gleich zu kross gerät. Unser Rezept verrät Ihnen, wie sie diese Leckerei mit Sicherheit genauso köstlich hinbekommen, wie im Restaurant.

Klassisches Garnelen-Tempura

Personenanzahl1 PersonPersonenanzahl
Zubereitungszeitca. 30 MinutenGesamtzeit
SchwierigkeitEinfachSchwierigkeit
GerichtHauptgerichtGericht
Kalorienca. 500kcal pro PortionKalorien
VegetarischVegetarisch
FischFisch
LaktosefreiLaktosefrei
EierEier
Garnelen Tempura auf Teller mit Dip
Reisschalen im Shop ansehen »
Zutatenliste
1 Riesengarnele
140ml eiskaltes Wasser
1 Ei
120g Speisestärke (etwa Maisstärke)
1/2 TL Salz
Kochende Miss Oryoki
Zubereitung
Schritt 1

Vermengen Sie das Wasser mit dem frischen Ei und dem Salz

Schritt 2

Maisstärke und Mehl am besten in einer separaten Schüssel mischen und dann zusammen mit dem Wasser-Ei-Gemisch zu einem glatten Teig verrühren

Schritt 3

Verquirlen Sie den Teig jedoch nicht zu stark, da er sonst matschig werden kann, kleine Klümpchen sind völlig in Ordnung

Schritt 4

Bereiten Sie die Shrimps vor, indem Sie diese ggf. komplett auftauen lassen und von Kopf, Schale inkl. Schwanz, sowie dem Darm befreien

Schritt 5

Ziehen Sie die Riesengarnelen etwas in die Länge und schneiden Sie sie am Bauch ein paar mal ein, um sie vorsichtig gerade zu ziehen. So vermeiden Sie ein Zusammenrollen der Ebi Tempura beim Frittieren

Schritt 6

Geben Sie genügend Öl in einen Topf oder einen Wok und erhitzen Sie es auf ca. 170 - 180 °C (ideale Temperatur für Garnelen-Tempura!). Achten Sie darauf, dass die ummantelten Garnelen beim Frittieren komplett von Öl bedeckt sind

Schritt 7

Tunken Sie die Garnelen in den flüssigen Tempurateig. Optional können Sie sie vorher auch noch einmal kurz im Weizenmehl panieren, dies ist aber nicht zwingend notwendig

Schritt 8

Alle Zutaten miteinander vermischen und in einer Pfanne anrösten, um die Aromen zu verstärken und anschließend mit einem Mörser zerstoßen. Diese Gewürzmischung vereint leichte Schärfe sowie nussige und fruchtige Geschmacksnoten. Es lohnt sich diesen „Sieben-Gewürz-Chilipfeffer“ selbst zusammenzumischen, da er im Gegensatz zu den im Handel angebotenen viel aromatischer schmeckt. Sie können Shichimi Tōgarashi nicht nur zum Würzen von Tataki verwenden, er eignet sich zum Beispiel auch sehr gut für Miso-Suppe, Udon, Nabemono und Yakitori.

Schritt 9

Die fertig frittierten Garnelen am besten auf einem Gitterrost abtropfen lassen und heiß mit einer leckeren Sauce servieren

Japanisches Geschirr im Shop ansehen »

Vielfältig und bunt - das ist die japanische Küche

Japanische Restaurants sind auch in Deutschland keine Seltenheit mehr - Sashimi, Inside-Out-Rolls, Ebi Tempura Rolls & Co. haben Einzug in die europäische Küche gehalten und machen unsere Koch- und Esserlebnisse variantenreicher. Die Japaner verarbeiten gern das, was ihnen zur Verfügung steht, so zum Beispiel frischen Lachs oder Thunfisch, serviert mit Reis und Gemüse, dazu eine leckere Sauce und die gesunde, schmackhafte Mahlzeit ist zubereitet. Lebensmittel können flexibel ausgetauscht oder ergänzt werden. Denken Sie nur an das allseits beliebte Sushi. Eingerollte Leckereien mit Avocado, Gurke und Frischkäse, leckere Maki Sushi oder California Rolls, die man auch sehr gut selbst zubereiten kann. Selbst gemacht schmeckt es am Ende sogar noch besser und Rezepte gibt es wie Sand am Meer.

Nudelgerichte mit Ei, Suppen und auch Salate machen die japanische Esskultur aus und prägen auch die internationale Küche. Werfen Sie also unbedingt einen Blick in unsere Rezeptsammlung, die voll von japanischen Köstlichkeiten ist und teilen Sie gerne Ihre Erfahrungen mit uns - z.B. in unserer Facebook Gruppe, wir würden uns sehr freuen. :)

Oryoki Facebook Gruppe Reinschauen und beitreten »
Japanische Rezepte Rezeptsammlung anschauen »
Newsletterbadge Newsletterpfeil

Newsletter gleich abonnieren

Unsere Newsletter-Abonnenten werden als Erstes informiert!

Neuigkeiten zu Produkten, Manufakturen & Designern
und kulturellen Themen rund um Japan

Newsletterpfeil
Newsletterpfeil
Newslettermockup

Rezepte

Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie zu
spannenden neuen Beiträgen über die
Kultur Japans!

Jetzt anmelden!

Newsletterbild
Die aktuellsten   Blogeinträge