Im ersten Moment kann vermutlich kaum jemand etwas mit dem Begriff „Masago“ anfangen – wir sind uns allerdings ziemlich sicher, dass Sie Masago bereits gesehen und sich gefragt haben, was das genau ist.

Besonders Sushi-Liebhaber, sind bereits öfter auf Masago gestoßen. Bei manchem Sushi, wie z.B. den bekannten Inside Out Rolls sind die kleinen orangenen, oftmals auch grünen Fischeier eine gern verwendete Dekoration. Masago Orange ist die am häufigsten verwendete Variante für Sushi. Beim Masago Wasabi wird, wie der Name schon vermuten lässt, etwas Wasabi beigemengt, was auch die grüne Farbgebung erklärt, die, anders als viele denken, nicht von einem Farbstoff herrührt.

 

Von welchem Fisch stammt Masago?

Der Capelin (Mallotus Villosus), im deutschen auch Lodde genannt, ist verantwortlich für die "Herstellung" dieser winzig kleinen Fischrogen. Er ist in großen Schwärmen im Arktischen Ozean unterwegs und gehört zur Familie der Stinte. Die Fischeier des Capelin sind etwas fester und lassen sich dadurch etwas anders einsetzen, als es beim klassischen Kaviar der Fall ist. Der uns bekannte Caviar stammt übrigens meist vom Stör, wobei es natürlich auch Lachskaviar, Kaviar von der Forelle oder anderen Fischarten gibt.

 

Wie ist der Geschmack der Rogen?

Logischerweise glänzen die grünen Rogen mit einem leicht würzigen Wasabi-Aroma, wohingegen die orangene Standardversion leicht salzig, frisch und etwas nach Meer schmeckt. Auf jeden Fall sollte man sie einmal probiert haben. denn auch die knackige Konsistenz hat etwas sehr Interessantes. Testen Sie es beim nächsten Restaurant-Besuch.

 

Masago Sushi hübsch dekoriert

Sushi ist nach wie vor eines der beliebtesten Gerichte in Japan und mittlerweile auch in Deutschland an jeder Ecke zu finden. Was an Sashimi, Surimi und Co. neben dem Geschmack aber auch am meisten Spaß macht, ist die Optik, mit der die kleinen, leckeren Snacks daher kommen. Eingelegter Ingwer, Wasabi, Nori-Blätter und Sesam kontrastieren herrlich zu rosafarbenen Garnelen und Lachs. Da ist es nur logisch, dass das knallige Orange der kleinen Fischeier zu diesem Gesamtkunstwerk beiträgt. Besonders die California Rolls machen noch mehr her, wenn sie ringsrum mit Masago ummantelt sind. Bei den Nigiri werden die Fischeier meist als Topping obenauf gelegt.

Verschiedenste Arten von Fischeiern

Was sind die einzelnen Unterschiede zwischen Masago, Tobiko, Ikura und Kaviar? Am Ende ist es die Fischart, die den Unterschied macht, denn dadurch variieren sie in der Größe, der Farbe und vor allem auch dem Geschmack. Es gibt sie in schwarz, rot, orange und transparent und sie schmecken auch durchaus unterschiedlich. Definitiv sollten Sie diese Delikatesse einmal probieren. Japanische Restaurants bieten das Masago Sushi häufig an, achten Sie jedoch unbedingt auf die Qualität und frische Verarbeitung.

Roter Kaviar
Schwarze Fischeier

 


Sushi selber machen

im Magazin lesen »

Reis kochen

im Magazin lesen »