+49 (0) 7721 9896-96 ✔ Lieferzeit 3-5 Werktage


Keiichi Tanaka

KÜNSTLER & HANDWERKER BEI ORYOKI

Nobuho Miya

« Bei allen meinen Werken begleitet mich der Gedanke, dass sie im Alltag verwendet werden. Die Schönheit und Ausstrahlung alter Keramik mit einem hohen Nutzwert in der modernen Welt zu verschmelzen, ist mein Antrieb. In den Werken möchte ich eine Zeitsammlung verwirklichen, eine Zusammenfassung der Ästhetik unterschiedlicher Zeitalter erschaffen. »


Keiichi Tanaka Produkt
Keiichi Tanaka Produkt
Keiichi Tanaka Produkt
Keiichi Tanaka Produkt

« Ich möchte ein Kunstwerk erschaffen, dessen Form einen Einblick in dessen Herkunft gibt, beruhend auf dem Dasein seiner Notwendigkeit. »

« Ich bin sehr fasziniert von der Schönheit funktionaler Objekte und Formen, die entsteht, wenn die Objekte benutzt werden.  »

« Mit meinen Arbeiten möchte ich eine Beschaffenheit erzeugen, die ihre natürliche Weichheit des Tons bewahrt und ein etwas nostalgisches, herzerwärmendes Gefühl hervorruft.  »

Keiichi Tanaka
KÜNSTLER BEI ORYOKI

keiichi Tanaka Galeriebild

Erst die Verwendung macht Kunstwerke vollkommen

Keiichi ist Keramikkünstler durch und durch. Geboren wurde er in Chiba, 1979. Chiba liegt südöstlich von Tokyo auf der Insel Honshu. Reis, Sojasoße und viele Arten von Früchten kommen von Honshu, wo auch im Winter ein mildes Klima herrscht. Sein Studium – Interieur Produkt Design - begann Keiichi 2003 an der Musashino Art University. Seine Werke sind in zahlreichen Ausstellungen, u.a. in Tokyo, Paris und London zu sehen.

Die Kreationen von Keiichi Tanaka wurden vielfach in mehreren nationalen und internationalen Wettbewerben ausgezeichnet. U.a. dreimal in Folge mit dem Award der „Asahi Modern Craft Exhibition“, außerdem mit dem „Young Artist Price“ des „3rd International Festival of Postmodern Ceramics“ im Jahr 2009.

Keiichi Tanaka Produkt
Keiichi Tanaka Produkt

Die Ästhetik des "Nicht-Perfekten"

Keiichi Tanaka erzielt seine atemberaubenden Oberflächen und Farben durch eine spezielle Technik. Nach dem Formen trägt er eine Glasur auf und brennt die Werke bei 1200 °C. In einem weiteren Arbeitsschritt arbeitet er mit speziellen Pigmentfarben und unterzieht die Werke einem erneuten Brennvorgang, allerdings mit viel niedrigerer Temperatur.

Ein gewünschter Effekt dieser Arbeitsweise sind die kleinen Punkte, die unter der blauen Glasur hervorschauen. Jedes Produkt ist ein Unikat, dessen Schönheit durch die individuellen Eigenheiten unterstrichen wird. Die besondere Ästhetik des „Nicht-Perfekten“ genießt in Japan seit langer Zeit eine hohe Wertschätzung (Wabi-Sabi)



Artikel 1 - 12 von 14