Der neue Sencha, Matcha oder Hojicha ist da und wird nach der ersten leckeren Tasse im Schrank verstaut. Da kann man nicht viel falsch machen - oder? Die Lagerung macht in Wirklichkeit sehr viel aus beim Genuss von Tee. Insbesondere, wenn es sich um japanischen Grüntee handelt.

 

Frischen Tee erkennen und erhalten

Grüner Tee - Frischer Tee

ORYOKI Grüner Tee: Japanischer Schwarztee Sweet Sakura, Super-Premium 

Hochwertiger grüner, weißer und auch schwarzer Tee ist aromatisch, gesund und höchst empfindlich. Wenn der Tee noch frisch ist, dann merkt man das gleich sowohl am Aussehen als auch am Duft. Frischer grüner Tee etwa hat ein leichtes und grasiges Aroma. Schwarzer Tee hingegen duftet fruchtig und mild. Dieser Duft sollte gut wahrzunehmen sein; riecht der getrocknete Tee nur sehr wenig und verfliegt der Duft schnell, könnte er bereits älter sein.

Frische Teeblätter sehen fein, fest und weich aus nicht brüchig, klumpig oder krümelig, und haben eine leuchtende statt einer trüben Farbe. Nicht zuletzt erkennt man es am Geschmack, wenn die Vielfalt und Intensität erhalten und das Aroma noch lange auf der Zunge bleibt.

Für Teeliebhaber ist klar: nur qualitativ hochwertiger Tee ist wirklich guter Tee - sorgfältig sortiert, frei von Zusätzen und frisch gehalten. Während günstiger Tee in größeren Mengen im Supermarkt verkauft wird, sind Packungen hochwertigen Tees oft klein. Das liegt daran, dass eine lange Lagerung die Frische nimmt. Wird der Tee jedoch nach dem Kauf zu Hause falsch gelagert, verfliegt das Aroma und der Tee schmeckt bald nicht mehr so gut wie am Anfang. Daher ist es so wichtig, den grünen Tee vor allem gegen drei Dinge zu schützen: Sonnenlicht, Feuchtigkeit und Sauerstoff. Das gilt für losen Tee wie auch für Teebeutel.

Also ist die richtige Lagerung für jeglichen Tee dunkel, trocken und luftdicht. Die Box sollte außerdem nicht zu sehr erwärmt werden - eine Temperatur von 19 bis 20 Grad ist ideal, um das Aroma zu erhalten. In der Nähe der Heizung oder einem Herd ist daher nicht der beste Platz für die Teedose. Man sollte in der Küche auch darauf achten, stark riechende Lebensmittel wie etwa Kaffee, Gewürze oder sogar Käse fernzuhalten.

Warum sollte ich meinen Tee nicht einfach in der Packung lassen? Diese lässt sich leicht beschädigen, außerdem lässt sich diese oft nicht so leicht wieder verschließen. Manche Packungen scheitern daran, Feuchtigkeit und Gerüche von außen abzuhalten und das Aroma drinnen zu behalten. Das Portionieren des Tees wird außerdem in einer Aufbewahrungsbox wesentlich leichter. Doch welche Dose ist wirklich gut für meinen Tee?

 

Darauf kommt es bei der Wahl der Teedose an

Teedosen aus Holz

Das Material macht's: in manchen Dosen aus Metall kann sich zum Beispiel leicht Kondenswasser bilden - und Feuchtigkeit schadet dem losen Tee. Außerdem kann grüner Tee hier oxidieren und wertvolle Nährstoffe verlieren. Nicht zuletzt würde der Geschmack darunter leiden.

Holz ist oft das Material der Wahl, wenn es um die Lagerung von losem Tee geht. Es gibt Teeboxen aus Holz mit oder ohne Gummidichtung, rund oder eckig, groß oder klein. Für Teebeutel ist eine Aufbewahrungsbox mit verschiedenen Fächern gut geeignet, um verschiedene Teesorten voneinander zu trennen und zu schützen. Doch auch hier sollte man vorsichtig sein: denn Holz kann einen Eigengeruch haben, der sich auf den Tee überträgt. Auch Vorratsbehälter aus Plastik sind aus diesen Gründen nicht so gut geeignet. Nicht zuletzt die Reaktion des Kunststoffs mit dem Tee und ökologische Bedenken sprechen gegen Plastikdosen.

Das heißt also: nur Container in guter Qualität können den Geschmack des Tees gut konservieren, unabhängig vom Material. In Japan, dem Land des Tees, gibt es besondere Dosen zur Aufbewahrung von Tee: Chazutsu. Traditionell sind solche Teedosen aus Kirschholz, welches eine besondere Wirkung auf den Tee hat: er bekommt ein noch intensiveres Aroma. Das Holz nimmt nämlich bereitwillig den Duft des Tees auf und intensiviert ihn.

Heute können diese Dosen entweder aus Holz, Edelstahl, Porzellan, Bambus oder Keramik bestehen. Die wichtigste Eigenschaft solcher Teedosen sind Licht-Undurchlässigkeit - keine kleinen Fenster aus Glas wie bei einer Teebeutel-Box üblich - und ein dichter Verschluss. Natürlich spielt hier auch Ästhetik eine Rolle. Die Behältnisse kommen in verschiedenen Größen, meistens mit einem Fassungsvermögen von 40 g bis 200 g.

Oryoki - Teedosen

Teedosen von ORYOKI: Teedose Soji Kama, Serie Karmi, ca. 100 g Grüner Tee | Teedose Obizutsu Ebony L, Kabazaiku, 150 g


Oryoki - Japanische Teedosen

 

Wie lange kann ich meinen Tee aufbewahren?

Bei der richtigen Tee-Aufbewahrung hast Du also noch lange Freude an dem Getränk - aber wie lange genau? Manche Teesorten haben die Eigenschaft, wie guter Wein mit der Zeit zu reifen. Chinesischer Pu-Erh-Tee und Oolong sind einige solcher Sorten. Mit der Zeit schmecken diese (halb-)fermentierten Tees noch besser und es lohnt sich, sie länger zu lagern.

Bei grünem Tee ist das aber leider anders. Es kommt ganz auf die Sorte an, wie lange er genießbar bleibt. Matcha wird besonders schnell schal, da wir ihn in Pulverform trinken und er daher besonders sensibel reagiert. Ein paar Monate kann man Matcha bedenkenlos lagern, danach ist er nicht mehr so genießbar und eignet sich eher zum Kochen und Backen. Andere Teesorten können zwar länger frisch bleiben, dennoch gilt auch hier: schnell austrinken!

Ist die Dose leer und wird neu befüllt, sollte nach Möglichkeit die gleiche Teesorte wieder hinein. Gerade Holz speichert schnell das Aroma des Inhalts, wie wir es von Weinfässern kennen. Parfümierte Reinigungsmittel sollen nicht zum Einsatz kommen. Wasser - möglichst das weiche Wasser, mit dem Du den Tee zubereitest - reicht völlig aus und sorgfältiges Abtrocknen versteht sich von selbst.

Eine Methode, um Tee länger frisch zu halten, ist, ihn in den Kühlschrank zu stellen. Aber hier ist besondere Vorsicht geboten, denn der Tee könnte hier Feuchtigkeit und starken Gerüchen ausgesetzt sein. Daher sollte besonders im Kühlschrank darauf geachtet werden, dass loser Tee mit einem luftdichten Deckel verschlossen und trocken gelagert wird - am besten in extra dafür vorgesehenen Fächern.

 

Mit der richtigen Box und Lagerung zum Tee-Genuss

Hier haben wir noch einmal die wichtigsten Tipps für die richtige Lagerung von Tee für Dich zusammengefasst:

  • Vor Luft und Licht geschützt lagern: eine hochwertige, nicht transparente, dicht verschlossene Teedose oder Aufbewahrungsbox ist ein Muss
  • Feuchtigkeit vermeiden: darauf achten, dass kein Kondenswasser entsteht oder an den losen Tee kommt
  • Vor Fremdgerüchen schützen: eine geruchsneutrale Teekiste aussuchen und nicht zusammen mit Gewürzen, Kaffee oder anderen Lebensmitteln mit starkem Geruch verstauen
  • Kühl aufbewahren: 19 bis 20 Grad sind für den Tee ideal
  • Teedose pflegen: der Vorratsbehälter sollte möglichst nur für eine Teesorte verwendet werden, ansonsten gilt es, ihn gründlich mit weichem Wasser zu reinigen
  • Innerhalb von etwa 6 Wochen aufbrauchen: so ist frisches und volles Aroma garantiert

Viel Spaß beim Aussuchen der richtigen Teedose - und viel Freude beim Trinken Deines Lieblingstees!

Oryoki Themenwelt - Grüntee Zubereitung