Wer sich vegan ernähren möchte, kommt um Tofu kaum herum. Dieses auch als "Sojakäse" oder "Bohnenkäse" bekannte Lebensmittel ist in Asien schon seit dem Altertum bekannt. Ursprünglich aus China stammend, verbreitete es sich in ganz Asien und wird heute in Japan als wertvoller Eiweißlieferant und Grundlage für zahlreiche Speisen geschätzt. Er ist in vielen Formen und Verarbeitungsstufen erhältlich, wird geräuchert, gepresst, eingelegt oder gefriergetrocknet. Tofu kann als Ersatz für Fleisch und Molkereiprodukte dienen. Dabei spielt Seidentofu eine ganz besondere Rolle.

 

 

Was genau ist Seidentofu eigentlich?

Als Seidentofu wird ein Tofu bezeichnet, dessen Gehalt an Wasser bis zu 80 Prozent betragen kann. Normaler Tofu enthält üblicherweise nur ca. 50 Prozent an Wasser. Durch diesen hohen Wassergehalt wird der Tofu herrlich cremig und weich. Er eignet sich als Basis für ein Dessert, für feine Creme oder auch als Ei-Ersatz. Im folgenden Beitrag gibt es zu jeder der wichtigsten Anwendungsmöglichkeiten ein schönes Rezept.

 

Rezept mit Seidentofu und Früchten für eine vegane Süßspeise

Himbeeren

Für dieses Rezept werden folgende Zutaten benötigt:

 

  • 1 Päckchen Silken Tofu (200 g)
  • 1 bis 2 Esslöffel Zucker, alternativ Agavendicksaft oder Honig
  • 200 g frische oder gefrorene Früchte wie Himbeeren, Blaubeeren, Erdbeeren oder Kirschen

 

Gefrorene Früchte vor dem Zubereiten auftauen, frische Früchte gründlich waschen. Ein paar Früchte zum Garnieren beiseitelegen. Die restlichen Früchte und den Tofu in einen Mixer geben und gründlich durchmixen, bis eine cremige Masse entstanden ist. Das Dessert mit Zucker, Agavendicksaft oder Honig abschmecken. In schöne Gläser füllen, garnieren und kühl servieren.

 

Rezept mit Banane und Kakao für einen Powershake

Für dieses Rezept werden folgende Zutaten benötigt:

 

  • 1 Päckchen Seidentofu (200 g)
  • 2 reife Bananen
  • 1 Esslöffel Kakaopulver (Backkakao)
  • Saft von einer Zitrone
  • 1 Esslöffel gemahlene Leinsamen, Haselnüsse oder Weizenkeime
  • 1 Tasse Wasser

 

Die geschälten Bananen und alle weiteren Zutaten in einen Mixer geben und kräftig durchmixen. Der Tofu ersetzt hier die Sahne und verleiht dem Shake eine herrlich cremige Konsistenz. Nach Belieben können Kräuter wie Minze, Basilikum oder Melisse für einen erfrischenden Kick sorgen. Veganer nutzen diesen Powerdrink, um sich für ihr Work-out zu stärken und sich mit wichtigen Mineralien, Eiweiß und Vitaminen zu versorgen.

 

Rezept für Kartoffelcremesuppe mit seidigem Tofu

 

Zutaten für das Rezept:

 

  • 4 mittelgroße Kartoffeln
  • Suppengemüse wie Petersilienwurzel, Pastinaken, Möhren, Sellerie - gehackt, frisch ca. eine Tasse voll oder getrocknet als Suppengrün ca. 2 Esslöffel
  • 200 g Seidentofu
  • ein Bund Basilikum
  • 1 Zwiebel
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

 

Die Zwiebel schälen, fein hacken und im Öl andünsten. Das fein gehackte Suppengemüse hinzufügen und kurz mit anbraten. Danach die geschälten und in Würfel geschnittenen Kartoffeln hinzugeben. Mit Wasser auffüllen, bis das Gemüse knapp bedeckt ist. Die Suppe auf kleiner Flamme kochen, bis die Kartoffeln weich sind (ca. 15 bis 20 Minuten). Alles vom Herd nehmen und den Seidentofu sowie das Basilikum hinzufügen, dabei ein paar Blätter zum Garnieren aufheben. Die Cremesuppe mit einem Stabmixer pürieren. Danach mit Pfeffer und einer Prise Salz abschmecken. Mit den Basilikumblättchen garnieren und warm servieren. Dazu passen knusprig gebratene Croûtons.

 

Seidentofu braten - ist das eine gute Idee?

Seidentofu gebraten

 

Seidentofu eignet sich ausgezeichnet als Ei Ersatz. Er lässt sich wie Rührei in der Pfanne braten oder kann beim Backen verwendet werden. Ein leckeres Rezept ist Rührtofu mit Zwiebeln und Champignons:

Zutaten:

 

  • 200 g Seidentofu
  • ein Bund Frühlingszwiebeln
  • 200 g Champignons (braun oder weiß)
  • 1 Esslöffel Ölivenöl
  • Salz, Pfeffer, Currypulver
  • Brot
  • Salat als Beilage

 

Für diese Zubereitung werden zuerst die Zwiebeln und die Pilze mit dem Olivenöl in der Pfanne gebraten. Parallel wird der Tofu mit den Gewürzen durchgemixt, bis eine cremige Masse entstanden ist. Diese Sauce kommt über die Pilze, sobald sie gar sind, und wird noch kurze Zeit mitgebraten. Das Tofu-Rührei auf das Brot gleiten lassen und mit einem grünen Salat oder Beilagen wie Gurke, Tomate und Radieschen servieren.

Wer sich vegan ernähren möchte, wird staunen, wie lecker Rührtofu schmecken kann! Beim Tofu anbraten sollte darauf geachtet werden, die Pfanne nicht zu stark zu erhitzen, damit die Masse nicht anbrennt. Neben Seidentofu gibt es festere Tofu Sorten, die sich gut zum Braten eignen. Veganes Rührei aus Tofu lässt sich prima mit Tomaten, Paprika, Zwiebeln und anderem Gemüse kombinieren und so in eine gehaltvolle Hauptspeise verwandeln.

 

Backen mit Seidentofu

Wie schon erwähnt, eignet sich seidiger Tofu nicht nur zum Kochen, sondern auch ausgezeichnet zum Backen. Veganer ersetzen bei der Zubereitung des Teigs für Kuchen und andere Backwaren ein Ei mit ca. 75 g Seidentofu. Beim Erhitzen beginnt die Creme ähnlich wie ein Hühnerei zu stocken und erhält eine festere Konsistenz. Gebackener Tofu kann deshalb die ideale Grundlage für einen veganen Käsekuchen, einen einfachen Rührkuchen oder bilden, die genauso lecker schmecken wie die Originale.

 

Ein echter Klassiker: Veganes Tiramisu

Für dieses Rezept werden folgende Zutaten benötigt:

 

  • 400 g Seidentofu Creme
  • 200 ml kalter Espresso
  • 175 g geschmolzene und abgekühlte Margarine
  • 3 EL weißer Zucker oder Rohrzucker
  • 40 ml Orangensaft
  • 25 ml Amaretto-Sirup
  • 175 g Kekse oder Zwieback
  • 2 EL Kakaopulver

 

Tofu, Zucker, Orangensaft und Amaretto mit dem Stabmixer oder in einem Standmixer sorgfältig pürieren und aufschlagen. Nach und nach die geschmolzene und wieder abgekühlte Margarine zugeben und weiter mixen. Die Masse sollte schön cremig und homogen werden. Das Gebäck flach in einer Form auslegen. Den kalten Espresso gleichmäßig darauf verteilen und einziehen lassen. Darauf eine Schicht der Tofu-Creme geben. Wer mag, bildet mehrere Schichten. Als oberste Schicht für dieses Dessert ist immer die Creme als Abschluss nötig. Darüber wird der Kakao fein verteilt. Am besten geht das mit einem Sieb, welches vorsichtig über dem Tiramisu ausgeklopft wird. Die Masse sollte mindestens für vier Stunden im Kühlschrank ruhen, damit sich die Aromen perfekt verteilen können. Serviert wird das vegane Tiramisu auf einem Dessertteller als Nachtisch oder als kleine Nascherei zum Kaffee.

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen!

Japanische Rezepte

Rezeptsammlung anschauen »