Jacobsmuscheln gehören zur Gattung der Pecten in der Familie der Kammmuscheln, die in allen Weltmeeren und Tiefen der Ozeane vorkommen. Ihr Fleisch wird schon seit Jahrhunderten geschätzt und roh oder gegart verzehrt. Die Jakobsmuschel gilt als Wahrzeichen des heiligen Jakobus, der als Schutzpatron der Pilger angesehen wird. Viele der Pilger auf dem Jakobsweg tragen eine Muschelschale der Jakobsmuschel sichtbar an ihrem Gepäck. Dieser Brauch kam schon im Mittelalter auf, als die Gläubigen nach Santiago de Compostela wanderten.

Jakobsmuscheln, Große Pilgermuscheln und Scallops sind eng miteinander verwandt und werden im Handel oft unter gleichem Namen angeboten. Jakobsmuscheln stammen aus dem Mittelmeer. Die Große Pilgermuschel ist an der Atlantikküste vor Frankreich, Schottland und Norwegen heimisch. Beide Arten können bis zu 15 Zentimetern groß werden. Scallops kommen in allen Meeren in verschiedenen Gattungen der Kammmuscheln wie Chlamys oder Placopecten vor. Bekannt sind Scallops aus der atlantischen Tiefsee vor Kanada und Neu-England.

Die feine Delikatesse aus dem Meer richtig zubereiten

Kammmuscheln sind in zahlreichen Größen und Arten bekannt, die in fast jeder Küche der Welt Verwendung finden. Jakobsmuscheln oder Scallops dienen als Einlage in Suppen, als Belag für Sushi, für Sashimi und als köstliche Vorspeisen. Dabei wird nicht die gesamte Jakobsmuschel verzehrt, sondern nur das Muskelfleisch und der Rogensack. Der weiße Muskel wird auch "Nuss" genannt, den orangeroten Rogensack bezeichnet man als "Corail". Jakobsmuscheln und Scallops schmecken leicht nussig und ein klein wenig süßlich. Scallops sind meist etwas weicher als Jakobsmuscheln, dafür aber nicht ganz so teuer. Ihr Geschmack hängt von der Umgebung ab, in der sie wachsen. Am besten schmecken sie fangfrisch und noch roh.

 

Offene, rohe Jakobsmuschel

 

Eine fangfrische und noch lebendige Jakobsmuschel darf ihre Schale leicht geöffnet haben. Sie kann wie eine Auster direkt aus der Schale gegessen oder wie andere Muscheln gegart serviert werden. Zum Garen genügt es, das Fleisch der Muschel eine Minute in Butter anzubraten oder zu dünsten. Gebratene Jakobsmuscheln passen ausgezeichnet zu Salaten, zu Pasta oder zu Risotto. Da ihr Brennwert ausgesprochen niedrig ist, werden sie gern für leichte Gerichte (dann aber ohne Butter) verwendet.

 

Rezept für gebratene Jakobsmuscheln

Zutaten:

  • pro Person 4 bis 6 Jakobsmuscheln, Kammmuscheln oder Scallops
  • etwas Zitronensaft
  • 2 EL Olivenöl oder Butter
  • Salz & Pfeffer

 

Zubereitung:

Die gereinigten und eventuell aufgetauten Muscheln trockentupfen. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen. In einer Pfanne Olivenöl oder Butter erhitzen. Die Muscheln hineingeben und von jeder Seite eine Minute anbraten. Heraus nehmen und sofort servieren.

Dieses Rezept eignet sich gut für eine Kombination mit einem grünen Salat von Rucola, zu einer feinen Creme aus Avocado oder als leckere Einlage für eine Kürbissuppe.

 

Hokkaido Kürbis

Rezept nachkochen »

 

Zutaten für einen Salat:

  • 1 Packung Rucola, Eisbergsalat oder gemischter Blattsalat
  • 1 EL Olivenöl
  • Saft einer halben Zitrone oder 1 EL Essig
  • Salz & Pfeffer

 

Nach Belieben kann der Salat mit einem raffinierteren Dressing angerichtet werden, um fruchtige oder deftige Noten hinzuzufügen.

 

Rezept für Jakobsmuscheln oder Scallops im Speckmantel auf einem Spinatbett

Zutaten:

  • 4 Jakobsmuscheln, Kammmuscheln oder Scallops
  • 4 Scheiben Bacon (Frühstücksspeck)
  • etwas Zitronensaft
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Packung frischer Blattspinat
  • 100 ml Sahne
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 Zahnstocher
  • Salz & Pfeffer

 

Zubereitung:

Den Spinat waschen und abtropfen lassen. In einer Pfanne Öl erhitzen und eine klein gehackte Schalotte und den Knoblauch anbraten. Den Spinat portionsweise hinzugeben und unter Rühren zusammenfallen lassen. Kurz durchgaren, mit Pfeffer und Salz abschmecken. Am Schluss die Sahne hinzugeben.

Parallel die Scallops säubern und trockentupfen. Jede einzeln in eine Scheibe Bacon einwickeln und mit einem Zahnstocher feststecken. In der Pfanne im Öl kurz anbraten, bis der Bacon eine schöne goldgelbe Farbe angenommen hat. Auf dem Spinatbett anrichten und schnell servieren. Dazu passt etwas Brot oder Reis.

 

Jakobsmuscheln Rezept für Sashimi

Japanische Kammmuscheln aber auch Kamm-Muscheln aus anderer Herkunft sowie Scallops eignen sich ausgezeichnet als Belag für Sushi oder als hauchfein geschnittene Sashimi. Für Sashimi wird frisches Muschelfleisch benötigt, das eine absolut einwandfreie Qualität haben muss.

Zutaten:

  • 4 frische Kammmuscheln
  • Garnele, Avocado, Gurke oder Lauch
  • Sojasoße
  • Wasabi
  • eingelegter Sushi-Ingwer (Gari)

 

Zubereitung:

Die Zubereitung sollte in einem kühlen Raum mit hoher Sauberkeit stattfinden. Als Servierplatte eignet sich eine Sushiplatte, ein hübscher Porzellanteller oder ein Lacktablett.

 

Die frischen Kammmuscheln werden mit einem scharfen Messer in sehr feine Scheiben geschnitten und gefällig auf der Platte angerichtet. Dabei ist es günstig, sie wie beim Dachdecken leicht versetzt übereinander anzuordnen. Warum? Sie lassen sich so später besser mit den Essstäbchen aufnehmen und es sieht sehr edel aus.

Als Garnierung können eine Garnele, Avocado, Gurke oder Lauch dienen. Sojasoße, Ingwer und Wasabi werden separat gereicht.

 

Japanisches Rezept für Jakobsmuscheln

Zutaten:

  • 6 Japanische Kammmuscheln
  • Sojasoße
  • 1 EL Butter
  • 2 cl Sake
  • 1 Tasse Reis

 

Zubereitung:

Die Muscheln in der Butter anbraten und mit etwas Sojasoße ablöschen. Nach dem Garen zur Seite stellen. Reis kochen, mit Sake (oder Weißwein) und der Sauce vom Braten verfeinern. Die gebratenen Kammmuscheln unterheben. Mit fein geschnittenen Frühlingszwiebeln garnieren und in einer Schale und Essstäbchen servieren.


Chirashi

Rezept nachkochen »