Japanische Weisheiten eröffnen uns einen interessanten Blick auf die Kultur und die Wertvorstellungen dieses wundervollen Landes und seiner Bewohner. Sie sind als Spruch in konzentrierter Form zu finden oder können in eine fantasievolle oder historische Geschichte verpackt sein. Besonders schön sind die japanischen Märchen und Sagen, in denen zahlreiche Geister und Dämonen vorkommen. Aus der Kultur der Samurai und aus den religiösen Strömungen wie dem Zen-Buddhismus oder den Shinto-Religionen stammen viele Zitate, die mit einem Spruch Weisheit vermitteln. Ihre kostbaren Erkenntnisse lassen sich Stück für Stück erfahren und lenken als funkelnde Perlen den Weg der Menschen, die nach Liebe, Freundschaft, Glück und Erfüllung streben.

 

Aus den Weisheiten der Samurai lernen

Viele japanische Sprichwörter stammen aus der Tradition der Samurai. Diese edlen Kämpfer legten viel Wert auf Loyalität, Klarheit und Kraft. Sie übten ihre Kampfkunst und stählten ihren Charakter. Einige Zitate zeigen, wie die Weisheit der Samurai auch heute noch Gültigkeit behalten kann:

Samurai Schwert
Samurai

 

  • Besiege dich selber und du wirst deinen Gegner besiegen. (Takuan Sōhō)
  • Das höchste Ziel der Kampfkunst ist es, sie nicht einsetzen zu müssen. (Miyamoto Musashi)
  • Wenn man ohne Kraft beginnt, werden sieben von zehn Handlungen nicht zu Ende gebracht. (Yamamoto Tsunetomo)
  • Das Besiegen des Bösen, nicht des Gegners, ist das Wesen der Schwertkunst. (Yagyū Munenor)
  • Eine Person, die besonnen spricht, ist in guten Zeiten nützlich und wird in schlechten Zeiten Ärger vermeiden. (Yamamoto Tsunetomo)
  • Denke scharf nach und entscheide innerhalb von sieben Atemzügen. (Samurai Weisheit)

 

Eine umfangreiche Sammlung der Weisheit der Samurai und ihres Ehrenkodex findet sich im Bushido. Hier werden Tugenden aufgezählt, welche jeder Mensch pflegen sollte. Dazu gehören Treue, Höflichkeit, Tapferkeit, Offenheit und Aufrichtigkeit und Einfachheit. Die Liebe zu den Eltern, dem Land, dem Herrscher und auch zu sich selbst werden als wichtig dargestellt. Wer nach einem passenden Zitat oder Spruch oder nach den Hintergründen des Verhaltens der japanischen Samurai sucht, kann im Buch "Bushido: Die Seele Japans" von Inazo Nitobe mehr darüber erfahren.

 

Volkweisheiten aus Japan

Jedes Sprichwort in Japan und in der Welt hat sich im Laufe vieler Jahre entwickelt. Meist fließen Beobachtungen aus dem alltäglichen Leben ein, welche ein Mensch in Bezug auf die Liebe, die Freundschaft oder den Alltag gut nachvollziehen kann. Sie helfen dabei, das Glück zu finden und besser mit schwierigen Situationen umzugehen. Wer einen Freund ins Herz geschlossen hat, kann mit einem Sprichwort diese Freundschaft bestärken und ihm als Mensch Mut zusprechen, wenn das Leben einmal nicht so erfolgreich verläuft. Sie zeigen, ob es so gut ist, ein bestimmtes Ding zu lieben und welche Gefahren auf dem Weg zum Glück man kennen sollte. Viele dieser asiatischen Weisheiten finden sich in ähnlicher Form als chinesisches Sprichwort wieder. Sie können ihren Ursprung im Buddhismus haben, der Gelassenheit, Achtsamkeit und Liebe unterstützt.

Es ist immer eine schöne Idee, einem Freund oder der Liebe seines Lebens mit einem Gedicht oder einem japanischen Sprichwort eine Freude zu machen. Dazu kann der Spruch oder das Zitat als Karte, als kunstvoll geschriebenes Wort oder mit einer schönen Illustration versehen verschenkt werden. Beliebt sind auch Gegenstände wie Tassen, Gläser oder Vasen, auf denen japanische Sprichwörter dargestellt sind. Zu den beliebtesten Zitaten in der Welt der japanischen Weisheit zählen diese Worte:

 

  • „Ein junger Baum kann leicht gebogen werden.“ ("Tameru nara wakagi no uchi“)
  • „Eine Reise von tausend Meilen beginnt unter deinem Fuß“ („Senri no michi mo ippo kara")
  • „Die Wissenden reden nicht, die Redenden wissen nicht.“ („Shiru mono wa iwazu, iu mono wa shirazu.“)
  • „Ein Lächeln ist hundert Worte wert.“ („Hyaku go yori isshō.“)
  • „Nichts ist teurer als das, was du für umsonst bekommst.“ („Tada yori takai mono wa nai.“)
  • „Sogar ein Narr hat eine Fähigkeit.“ ( „Baka mo ichi-gei.“)

 

Wer sich für japanische Kultur interessiert, wird sicher gern die original Schriftzeichen der fernöstlichen Weisheiten kennenlernen. Vielleicht macht es sogar Spaß, diese kunstvollen Zeichen mit Tusche selber nachzumalen. Mit der hohen Kunst der Kalligraphie erhalten Worte wie Glück, Mensch, Herz oder Liebe eine reizvolle grafische Ausstrahlung, welche für unsere Augen dekorativ wirkt, aber durch den verborgenen Sinn Lebensweisheit ausdrücken kann.

Kalligraphie

im Magazin lesen »

 

Eine umfangreiche Sammlung der Weisheit der Samurai und ihres Ehrenkodex findet sich im Bushido. Hier werden Tugenden aufgezählt, welche jeder Mensch pflegen sollte. Dazu gehören Treue, Höflichkeit, Tapferkeit, Offenheit und Aufrichtigkeit und Einfachheit. Die Liebe zu den Eltern, dem Land, dem Herrscher und auch zu sich selbst werden als wichtig dargestellt. Wer nach einem passenden Zitat oder Spruch oder nach den Hintergründen des Verhaltens der japanischen Samurai sucht, kann im Buch "Bushido: Die Seele Japans" von Inazo Nitobe mehr darüber erfahren.

 

Weisheiten des Zen-Buddhismus

Buddhistische Weisheiten gehören zur japanischen Kultur wie Tee, die Kirschblüte und Sushi. Sie bieten eine umfangreiche Quelle an Redewendungen, welche für die Ewigkeit gemacht sind. Wer diesen Weisheiten folgen möchte, wendet seine Gedanken weniger an Geld und äußere Dinge, sondern lernt mehr über den Wert des Augenblicks. Mitgefühl, Gelassenheit und Achtsamkeit sind wichtige Aspekte, welche die Lehre Buddhas vermittelt.

Hier sind einige der Weisheiten des Zen:

  • Den Weg zu studieren heißt sich selbst zu studieren. Sich selbst zu studieren heißt sich selbst vergessen. Sich selbst zu vergessen bedeutet, eins zu werden mit allen Existenzen. (Dogen Zenji)
  • Wenn einer eine Lüge erzählt, geben tausend andere sie als Wahrheit wieder.
  • Wenn Du verstehst, dass andere anders sind als Du, dann fängst Du an, weise zu werden.
  • Großes Verstehen kommt mit großer Liebe.
  • Ob man das Leben lachend oder weinend verbringt, es ist dieselbe Zeitspanne.
  • Ein Grashalm ist ein Schatz und ein Schatz ist ein Grashalm.

 

Viele der buddhistischen Weisheiten sind in Geschichten verpackt, welche den Zuhörer zum Nachdenken anregen. Eine sehr schöne, kurze Geschichte ist diese, welche von Schüler und Meister erzählt:

  • Was machst du, um dich zu entspannen?“ fragt der Schüler seinen Meister. „Nichts“ erwiderte der Meister. „Wenn ich gehe, gehe ich, wenn ich esse, esse ich, und wenn ich schlafe, schlafe ich. „Das tun doch alle“ meinte der Schüler darauf. „Eben nicht!“ antwortete der Meister.

 

Zen-Buddhismus

im Magazin lesen »